Italienisch

“In fondo noi, prima ancora di un luogo, di un paese, tutti noi abitiamo una lingua. È quella, su ogni cosa, che ci forma, che ci identifica. Ogni volta che muore una lingua muore un mondo. Ogni volta che una lingua resiste, resiste la diversità, la molteplicità, la ricchezza dell’umano.”

"Im Grunde wohnen wir alle, eher noch als an einem Ort oder in einem Land, in einer Sprache. Sie vor allem ist es, die uns formt und uns eine Identität gibt. Mit jeder Sprache, die stirbt, stirbt eine Welt. Mit jeder Sprache, die fortlebt, lebt auch die Verschiedenheit, die Vielfalt, der Reichtum des Menschlichen weiter."

Gianni Biondillo

Italienisch an der Gutenbergschule

Der Autor der oben stehenden Zeilen spricht über Sprache als Ausdruck von Identität, und so ist das Erlernen einer Fremdsprache ein wenig wie das zeitweise Überstreifen einer neuen Persönlichkeit. Diese fühlt sich zunächst fremd an, wird aber immer vertrauter, je mehr man diese kennenlernt, nicht nur ihre Struktur, ihre Grammatik, sondern auch das Lebensgefühl. Eine andere Sprache zu sprechen ist damit ein bisschen wie Schauspielern, das Eintauchen in eine andere Identität.

Die Gutenbergschule ist eines von zwei Wiesbadener Gymnasien, wo Italienisch bis zum Abitur erlernt werden kann. Durch das Erlernen von Italienisch wollen wir vermitteln, wie wunderbar dieses Land bei all seiner Widersprüchlichkeit ist.

Perché studiare l’italiano? - Gute Gründe, Italienisch zu lernen

Liebe zu Land und Leuten, schön und gut, aber Italienisch hat doch angeblich weltweit kaum Bedeutung: Wozu soll man eine so „unwichtige“ Sprache lernen?
Hier kommt es auf die Perspektive an. Aus deutscher Sicht ist Italienisch, neben Englisch und Französisch immer noch eine der wichtigsten europäischen Sprachen. Für Italien ist Deutschland sogar der wichtigste Handelspartner. Viele deutsche Firmen unterhalten Vertretungen in Italien. Der Tourismus bleibt langfristig sicher eine der wichtigsten Sparten auf dem italienischen Arbeitsmarkt, der auch für Deutsche attraktiv ist; weitere wichtige Sektoren sind die Genussmittel- und die Textilbranche.

Ganz konkret benötigt man Italienisch zum Beispiel für eine klassische Gesangsausbildung. Oder für das Studium der Kunstgeschichte: Die Kunst Italiens wird immer noch im Wesentlichen auf Italienisch behandelt.

Austausch

Seit 2011 ist der ca. achttägige Austausch mit der Deutschen Schule Rom fester Teil des Schulprogramms, der hoffentlich bald wieder aufgenommen werden kann. In Rom sind die Wiesbadener Schülerinnen und Schüler in italienischen Gastfamilien untergebracht. Der Austausch ist eine einmalige Gelegenheit, eine Stadt wie Rom, die die allermeisten nur aus der Sicht des Touristen kennen, auch aus einer ganz anderen Perspektive erleben zu können … dieser Film, den die Schülerinnen und Schüler beim Austausch 2017 gedreht haben, sagt alles!