Russisch

“Die russische Sprache hat die Lebendigkeit des Französischen, die Zärtlichkeit des Italienischen, die Feierlichkeit des Spanischen, die Stärke des Deutschen und ist so ausdrucksvoll wie Latein.“

M. Lomonosov

Russisch an der Gutenbergschule

Russisch wird als 3. Fremdsprache im Rahmen des Wahlunterrichts in den Klassen 8 und 9 dreistündig unterrichtet. Dieses Angebot der Wiesbadener Leiste steht den Schülerinnen und Schülern aller Wiesbadener Gymnasien offen. In der Oberstufe kann Russisch als Grundkurs weitergeführt werden. Es besteht die Möglichkeit, Russisch als mündliches Abiturfach zu wählen. Die durchschnittliche Kursgröße beträgt 15-20 Schülerinnen und Schüler.

Neben dem Angebot, Russisch als dritte Fremdsprache im Rahmen des Wahlunterrichts zu wählen, wird dieses Fach schulübergreifend als erste bzw. zweite Fremdsprache unterrichtet. Einmal in der Woche besuchen Schülerinnen und Schüler von annähernd 15 verschiedenen Schulen in Wiesbaden und Umgebung den Russischunterricht an der Gutenbergschule. Noch immer kommen jedes Jahr zahlreiche Spätaussiedler aus den Gebieten der GUS nach Deutschland. Die jugendlichen, noch schulpflichtigen Familienmitglieder dieser Russlanddeutschen bzw. Kontingentflüchtlinge haben in ihrer alten Heimat häufig keinen oder bezüglich des Stundenumfangs pro Woche nur sehr geringfügigen Fremdsprachenunterricht genossen. Fehlende Deutschkenntnisse erschweren zusätzlich die Einbindung in den hiesigen Schulalltag. Um den betroffenen Schülerinnen und Schülern den Einstieg in den Schulalltag zu erleichtern, wird ihnen auf formlosen Antrag  beim Staatlichen Schulamt Russisch, also de facto die eigene Muttersprache, als erste bzw. zweite Fremdsprache anerkannt und Englisch bzw. Französisch erlassen. Diese Erlasslage des Hessischen Kultusministeriums soll dabei helfen, die Integration in das deutsche Schulleben zu fördern und zu große Misserfolge in der ersten Zeit in der fremden Umgebung zu verhindern. Aufgrund der fehlenden Deutschkenntnisse ist die Russischlehrkraft häufig die einzige Ansprechperson, der Fragen zum deutschen Alltag gestellt oder Probleme in den Bereichen Schule oder Familie erzählt werden können. Neben der Vermittlung fachlichen Wissens hat der Lehrer daher eine erhöhte pädagogische Verantwortung.

Warum sollte man Russisch lernen?

Russisch als Geschäftssprache der Zukunft:

  • Russland hat sich mit seinen Rohstoffen zu einer starken international attraktiven Handelsmacht entwickelt.
  • Seit den 90er Jahren nimmt die Zahl der deutschen Unternehmen, die mit Russland kooperieren, ständig zu. Deutsche mit Russischkenntnissen sind auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt!
  • Nachhaltige Wirtschaftskontakte mit Russland verlangen nicht nur die Beherrschung der Sprache, sondern auch Kenntnisse über die Mentalität sowie historische und kulturelle Gegebenheiten der russischen Welt
  • Das Beherrschen der russischen Sprache gewährleistet nicht nur den direkten Zutritt zur Kultur des Landes, sondern auch einen unverfälschten Einblick in das politische und gesellschaftliche Leben sowie der Wissenschaft und Technik.

Russisch aus Freude:

  • Russisch ist einfach anders. Wer schon einmal in Russland gewesen ist, wird dies auch schnell merken. Man wird von Anfang an akzeptiert und man erfährt dort die berühmte russische Gastfreundschaft. Daher ist eine Reise nach Russland immer lohnend!
  • Russisch ist eine europäische Kultursprache. Die Kenntnis der russischen Sprache eröffnet uns außerdem den geistigen Zugang zu einem Land, das Europa mit seinen zahlreichen Dichtern, Schriftstellern, Musikstücken, Kunststücken geprägt und seine Spuren hinterlassen hat.

Russisch schult das analytische Denken:

  • Durch ihren Formenreichtum kommt der russischen Sprache ein hoher Bildungswert zu, der dem des Lateinischen und Griechischen gleichkommt und diesen als lebendige Sprache sinnvoll ergänzt.
  • Außerdem schafft Russisch eine allgemeine Voraussetzung für ein beliebiges Sprachstudium.

Russisch ist ein Sprungbrett für weitere slawische Sprachen:

  • Ein Drittel der europäischen Bevölkerung ist slawisch; Russischkenntnisse erleichtern so auch den Zugang zu anderen slawischen Sprachen wie z.B. Polnisch, Bulgarisch, Tschechisch, Kroatisch usw.

Zusatzangebote

Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, in der 9. Klasse an einem zehntägigen Schüleraustausch mit dem Gymnasium Nr. 248  in Sankt Petersburg teilzunehmen. Der Schüleraustausch besteht seit 1992.

Die Schülerinnen und Schüler  können mit Russisch an verschiedenen Wettbewerben wie dem Bundeswettbewerb für Fremdsprachen, der Russischolympiade oder dem Sprachspiel „New Amici“ teilnehmen.

Es besteht die Möglichkeit eine TRKI-Prüfung abzulegen und damit ein international anerkanntes Sprachzertifikat zu erwerben. TRKI (Test für Russisch als Fremdsprache/ Теcты по русскому языку как иностранному) umfasst  verschiedene Sprachniveaus (A1 – C2), die sich an den Kompetenzstufen des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen orientiert, und alle nötigen Fertigkeiten und Qualifikationen der Schülerinnen und Schüler in der russischen Sprache abprüft. Die Prüfung umfasst einen schriftlichen und mündlichen Teil. Dieses Zertifikat stellt eine europaweit anerkannte Zusatzqualifikation dar und ermöglicht unseren Schülerinnen und Schülern eine bessere Chance bei Bewerbungen an ausländischen Universitäten oder bei Firmen und Unternehmen.